Schirmbeck Stiftung | Heinrich Schirmbeck: „Ihr werdet sein wie Götter“ (1966)
Heinrich Schirmbeck, Schriftsteller,
484
post-template-default,single,single-post,postid-484,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,,qode-theme-ver-2.4
 

Heinrich Schirmbeck: „Ihr werdet sein wie Götter“ (1966)

Heinrich Schirmbeck: „Ihr werdet sein wie Götter“ (1966)

10:57 18 Juni in News

Ausschnitt aus: Die Zukunft des Gehirns und die Evolution des Gewissens.

Wenn je eine Wissenschaft revolutionierend auf die Entwicklung des ethischen Bewusstseins zu wirken vermöchte, dann ist es die der modernen Genetik: das Leben verwendet in allen seinen Formen, von der Amöbe bis zum Menschen, dieselben Bausteine: es sind Moleküle, deren Struktur gleichzeitig Information ist. Information ist etwas Ideelles. Das Geistige beginnt also schon bei den Bausteinen des Lebens. Seine Elemente sind austauschbar, wie auch die Elemente, aus denen Individuen bestehen, theoretisch austauschbar sind. Keiner von uns ist einmalig, unersetzbar oder unwiederbringlich, jeder ist im anderen enthalten und enthält den anderen, eine Erkenntnis, die weise Hindus schon vor Jahrtausenden aussprachen: „Tat twam asi“ (Das bist auch du).
Das einigende Band, das uns alle umschlingt, ist der Informationsfluss, der von Zelle zu Zelle, von Individuum zu Individuum strömt, am ausgeprägtesten und schönsten in der Sprache des Menschen, die nur eine symbolische Form der Liebe ist.