Heinrich Schirmbeck Stiftung | Ein Priester der Information
Heinrich Schirmbeck, Schriftsteller,
1585
post-template-default,single,single-post,postid-1585,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,,qode-theme-ver-2.4
 

Ein Priester der Information

Ein Priester der Information

17:32 19 Juni in Allgemein, Buchauszüge, gesellschaftliche Impulse, Medien

Schirmbeck Gesellschaft_log
„Es gibt Informationen mit Janusgesichert“

sagte er. „Informationen, die eine göttliche und eine diabolische Seite offenbaren.

Nur mit solchen Informationen gebe ich mich ab.
Sie wissen, dass ich die Hierarchie der Informationswel von der Wiege auf durchlaufen habe. Es gibt hier ein Ordnung der Werte.

Auf der untersten Stufe stegt die kommerzielle Information. Sie soll bestimmte Verbrauchsgewohnheiten der Gesellschaft, soweit diese als konsumierende Masse erscheint, in Bewegung setzen.
Auch gewisse literarische Erzeugnisse: Filmdrehbücher, short-stories, Abenteuer-Reportagen, gehören dieser Stufe an; sie dienen der Auslösung massenpsyschologischer Reizabläufe. Sie sollen eine von bestimmten Machtgruppen gewünschte Norm menschlicher Verhaltenswiesen fördern.

Letzten Endes gehorchen Sie dem Gesetz der technischen Ökonomie.

Auf der mittleren Stufe etwa ständen die Informationen des philosophischen Geistes: „L´Etre et le Néant“ –

„Der Untergang des Abendlandes“ Sie gehören zu jener Gruppe philosophischen Informationen, die nur in der Verwässerung ihr Publikum erreichen.

Die oberste und brisanteste Stufe der Information aber sind jene Nachrichten, von deren Handhabung das Schicksal dieses Sterns abhängt.

Es gibt kein Leben ohne Information.

je höher differenziert das Leben, desto höhe differenziert die Technik der Information.

Ein kleiner Auszug aus die Formel und die Sinnlichkeit Texte und Miniaturen von Heinrich Schirmbeck Ausgabe 1 von 1964

Die Formel und die Sinnlichkeit