Heinrich Schirmbeck Stiftung | Brief v. Heinrich Schirmbeck an Sowjetisches Komitee zum Schutz des Friedens
Heinrich Schirmbeck, Schriftsteller,
559
post-template-default,single,single-post,postid-559,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,,qode-theme-ver-2.4
 

Brief v. Heinrich Schirmbeck an Sowjetisches Komitee zum Schutz des Friedens

Brief v. Heinrich Schirmbeck an Sowjetisches Komitee zum Schutz des Friedens

20:52 14 Januar in News

Heute fand ich im Nachlass von Heinrich, wieder die großformatigen Fotos von demonstrierenden Menschen. Keiner wollte diese Fotos haben oder konnte mir sagen aus welchem Land die demonstrierenden Menschen kamen: die Erklärung fand ich in folgenden Briefen.

An den Vorsitzenden Des Sowjetischen Komites zum Schutze des Friedens
Herrn J. Shukow
36, ira pr. Moskau /UdSSR

Sehr geehrter Herr Shukow,
ich danke Ihnen recht herzlich für den Brief vom 30. August 1983, in welchem Sie einen zusammen fassenden Bericht über die Weltversammlung für Frieden und Leben, gegen den Kernkrieg geben. Besonderen Dank für die Zusendung der großformatigen Fotos und Materialen über die Massenaktionen der russischen Friedensbewegung der letzten Monate. Besonders die Fotos haben mich sehr beeindruckt. Sie legen ein sehr lebendiges und anschauliches Zeugnis ab von der Breite und volkstümlichen Spontanität Ihrer Friedensbewegung in allen Republiken der UdSSR. Dies wurde in dieser Vielfalt in der deutschen Öffentlichkeit nicht bekannt. Die Medien, die über Friedensbewegungen in der ganzen Welt berichten, üben diesbezüglich was die Sowjet-Union angeht, eine sonderbare Zurückhaltung. Ich werde versuchen, diese Informationen zu verbreiten…….. Wenn beide Seiten energisch, geduldig und unermüdlich für Abrüstung und Frieden arbeiten, dann muss sich die Hoffnung auf eine friedliche Völkergemeinschaft, trotz der entsetzlichen gegenteiligen Erfahrungen der Vergangenheit und der Gegenwart eines nicht zu fernen Tages verwirklichen. Eine andere Lösung für diese unsere gemeinsame Welt gibt es nicht. (gekürzte Wiedergabe)

Vorsitzender des Sowjetischen Friedens-Komitees J. Shukow
Sehr geehrter Herr Schirmbeck.
Ich bin Ihnen sehr dankbar für Ihren Brief vom 30. Jumi 1983. Wir schätzen hoch Ihre Teilnahme an den Aktivitäten der Friedensbewegung in der Bundesrepublik. Ihre Bemühungen um die Schaffung des gegenseitigen Verstehens und Vertrauens zwischen den Völkern unserer Länder. Wir danken Ihnen auch für Ihre Wünsche des Erfolges der Weltversammlung „Für Frieden und Leben“, gegen den Kernkrieg“, die vom 21. Bis 26. Juni in Prag stattfand. Ich nahm an der Arbeit der Prager Assemblee teil und war Augenzeuge eines wirklich repräsentativen Treffen der Friedensanhänger.
Diskussionen waren während der Assemblee für alle offen. Arbeitsgespräche wurden zur gleichen Zeit in elf politischen Foren durchgeführt, in denen insgesamt 1 183 Sprecher ihre Referate vorgetragen haben. Mit großem Interesse wurde zum Beispiel das Referat „Über die Gefahr eines Nuklearkrieges“ aufgenommen, dass von Ihnen und der Welt- Föderation der Wissenschaftler vorbereitet worden war.
Es sei erwähnt, dass es Diskussionen auch im sogenannten „Jugenddorf“ gab, wo junge Friedenskämpfer zusammen kamen, die 180 nationale Organisationen aus 82 Ländern und 31 internationalen Organisationen vertraten.
Nach Prag kamen sowohl Repräsentanten von 119 Friedensbewegungen, die sich dem Weltfriedensrat anschließen, als auch Vertreter von 97 neuen Friedensorganisationen. Hier lernten sie einander kennen und besprachen die möglichen Formen der Massenaktionen gegen Hochrüstung, die entweder auf der gemeinsamen Basis oder parallel durchgeführt werden. Im Laufe von sehr aufrichtigen offenen Gesprächen erörterten sie sowohl die Probleme, in welchem sie übereinkommen, als auch jene, wo sie unterschiedliche Meinungen Heben. Aber 23 Referate, in denen die Bilanz der Weltversammlung gezogen wurde und die der Abschluss-plenarsitzung vorgelegt wurden, zeugen davon, dass die Teilnahme der Assemblee es vermocht hat immer wieder Berührungspunkte zu finden.
Die sowjetische Öffentlichkeit, das Sowjetische Friedens-Komitee und andere öffentliche Organisationen nehmen weiterhin einen aktiven Anteil an den Massenaktionen im Rahmen der Weltkampagne für Abrüstung.
Wir schicken Ihnen in der Anlage Materialen und Fotos, die Ihnen nähere Informationen über die Breite und den Umfang der Friedensbewegung in der UdSSR, die Masssenaktionen unserer Öffentlichkeit und den Verlauf der Weltkampagne für den Frieden in der Sowjetunion geben werden.
Mit vorzüglichere Hochachtung J. Shukow Vorsitzender des Sowjetischen Friedenskomitees.