Heinrich Schirmbeck Stiftung | …
Heinrich Schirmbeck, Schriftsteller,
65
post-template-default,single,single-post,postid-65,single-format-aside,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,,qode-theme-ver-2.4
 

22:09 06 Oktober in News

Wo immer man das Werk Heinrich Schirmbecks aufblättert, stößt man auf Sätze, die die zeitgebundene Weltwirklichkeit, die Problematik des naturwissenschaftlichen und technologischen Weltbildes in ihrer Bedeutung für die Menschen, für ihr Streben nach Glück und Freiheit und für ihre Existenzbegründung in einem epischen Gefüge zur Sprache bringen.
In manchen Sätzen erörtert der Autor selbst unmittelbare kritische Fragen nach der Bedeutung und Aufgabe der Dichtung in verschiedenen Epochen, vor allem aber Fragen nach dem Verhältnis der Literatur nach dem gegenwärtigen Wirklichkeitsbewusstsein.